Viagra als günstigeres Generikum kaufen

PillenViagra, Levitra und Co. sind Begriffe, die Männern mit Erektionsproblemen (leider) sehr bekannt vorkommen. Denn es sind Medikamente, die zur Behandlung einer Erektilen Dysfunktion eingesetzt werden. Viagra ist hierbei sicherlich das mit Abstand bekannteste von ihnen. Im Jahr 1998 von der Firma Pfizer auf den Markt gebracht, ließen es sich bereits kurz nach der Markteinführung Hunderttausende Männer verordnen. Vor einiger Zeit jedoch lief das Patent aus, so dass nun auch andere Konzerne auf den Zug aufspringen und sozusagen ihr „eigenes Viagra“ auf den Markt bringen können. Diese Präparate nennt man dann Generika (Einzahl: Generikum).

Was ist ein Generikum?

Ein Generikum ist ein Medikament, welches man auch als Nachahmerprodukt bezeichnen kann. Es verwendet die gleichen Wirkstoffe wie das Original, lediglich die Hilfsstoffe können sich unterscheiden. Ansonsten sind Inhaltsstoffe und Wirkungsweise identisch.

Welchen Vorteil haben Generika?

Der größte Vorteil von Generika ist zweifelsohne ihr Preis. Da die Forschungs- und Entwicklungskosten wegfallen, können die Konzerne nun ein völlig anderes Preisniveau halten. Für den Patienten nicht uninteressant, da er die Kosten für Potenzmittel in der Regel selbst tragen muss, da sie von den Krankenkassen nicht übernommen werden. Auch für Ärzte haben günstigere Generika grundsätzlich einen positiven Effekt, da sie das Budget nicht so stark belasten. Ein weiterer Vorteil von Generika ist die Tatsache, dass die Hersteller nun auch teilbare Tabletten zum Verkauf anbieten können. Das hat für den Patienten wieder einen Vorteil. Denn da er oft nicht die volle Dosis des Wirkstoffes benötigt, kann er die Tabletten teilen und hat so im Endeffekt mehr von einer Packung. Ein zusätzlicher Vorteil von Generika könnte sein, dass durch den günstigeren Preis die Verlockung, bei dubiosen Internethändlern zu kaufen, geringer ist.

Sind Generika sicher?

Diese Frage kann eindeutig mit „Ja!“ beantwortet werden. Generika sind kein billiges Plagiat oder Fake-Produkt, sondern ein Medikament, das genauso wirkt wie das Original, da schließlich der gleiche Wirkstoff enthalten ist. Außerdem unterliegen auch Generika strengen Sicherheits- und Qualitätskontrollen.

Woher bekomme ich die günstigen Generika?

Da Viagra und Co. verschreibungspflichtig sind, wird der Arzt des Vertrauens diese Präparate verordnen. So auch Generika. Ein Arztbesuch ist ohnehin lohnenswert. Denn einerseits kann er die Erektionsstörungen an sich behandeln, andererseits aber auch Begleiterkrankungen therapieren.

Bei Männern im fortgeschrittenen Alter, die sechs Monate oder länger mit Erektionsstörungen zu kämpfen haben, sollte eine ärztliche Abklärung definitiv erfolgen. Liegen zum Beispiel krankhafte Veränderungen der Gefäße vor (Arterienverkalkung genannt), können daraus ernste Folgen entstehen. Da diese Veränderungen auch andere Organe betreffen kann, könnte es im schlimmsten Fall zu Herzinfarkten oder Schlaganfällen kommen. Weitere Gründe für eine Erektile Dysfunktion können Depressionserkrankungen, Diabetes oder die Nebenwirkungen bestimmter Medikamente sein. Bei jüngeren Patienten hingegen vermutet man oft psychische Gründe wie Stress im Job oder Leistungsdruck.